Laestadianismus in Deutschland

Der Laestadianismus ist die größte unter den Bewegungen, die innerhalb der evangelischen Kirche Finnlands wirken und er zählt etwa 80 000 - 100 000 Anhänger in unserem Lande. Der Laestadianismus hat seit Anfang des vorigen Jahrhunderts von Splitterungen gelitten und in Finnland ist die Bewegung in wenigstens acht Gruppen geteilt.

Weitaus die größte Gruppe (etwa 75 % von den Laestadianern) besteht aus dem sogenannten altlaestadianischen Zweig, dessen Zentralorganisation SRK (= Suomen Rauhanyhdistysten Keskusyhdistys, "Der Zentralverein der Friedensvereine"). Dazu gehören 207 Friedensvereine, die zur Organisierung der örtlichen Tätigkeit dienen. Gegen Ende des Jahres 1997 zählten die Friedensvereine knapp 31 000 Mitglieder. Die größten Friedensvereine waren der in Oulu mit seinen 1700 und Helsinki mit seinen 1300 Mitgliedern. Das Hauptorgan des Altlaestadianismus ist die Wochenzeitung Päivämies, deren Auflage etwa 21 000 Stück ist. Dazu der Verein publiziert die Zeitschriften Siionin Lähetyslehti (= "Die Missionszeitung Zions") und Siionin Kevät (= "Der Frühling Zions").

Die Altlaestadianisten haben regelmässige Tätigkeit außer Finnland auch in Schweden, in den Vereinigten Staaten, in Kanada, Norwegen, Estland, Rußland, Lettland, Deutschland, Ungarn und England. Die Zentralorganisation in Schweden heißt Sveriges Fridsföreningars Central (SFC) und dazu gehören die Friedensvereine in Stockholm (Stockholms Fridsförening), Dalarne (Dalarnas Fridsförening), Mälaretal (Mälardalens Fridsförening), Borås und Norrbotten (Norrbottens Fridsförening).

In Nordamerika der Altlaestadianismus bildet eine eigene Kirchengemeinschaft (Laestadian Lutheran Church, LLC). Zur Gemeinschaft gehören 28 Gemeinden. Der größte Teil der Altlaestadianisten wohnt in den Staaten Minnesota, Michigan, Arizona und Washington und in Saskatchewan in Kanada. LLC publiziert zwei Zeitungen: The Voice of Zion und The Shepard's Voice. In Estland der Name der Organisation ist Eesti Luterlik Rahuühendus und der Altlaestadianismus hat vor allem im südöstlichem Estland, um die Stadt Tartu (Dorpat) und in Tallin (Reval) Fuß gefassen.

In Rußland haben die Altlaestadianer Friedensvereine in Sankt Petersburg, Petrozadovsk, Pesozhnyi, Primorsk (früher: Koivisto), Vyborg (früher: Viipuri), Tver, Moskau und in Samara gegründet. Anderswo erfolgt die Tätigkeit ohne eine offizielle Organisation.

Sie können die Tätigkeit der anderen laestadianischen Richtungen nach der Liste unten kennen lernen. Wählen Sie bitte "LINKIT" ("Linken") oder "LESTADIOLAISUUDEN ERI SUUNNAT" ("Verschiedene Richtungen des Laestadianismus"). Das Material ist hauptsächlich nur auf Finnsch, Schwedisch oder Englisch.

Wenn Sie sich für den Laestadianismus interessieren, diese Seiten kommentieren wollen oder weitere Auskünfte über den Laestadianismus suchen, bitte setzen Sie sich in Verbindung mit mir und machen Sie Bekanntschaft mit dem Material in meinen Seiten. Mein Email ist: .

Kommentare sind wirklich willkommen, so bitte nur in Verbindung setzen!

Lars Levi Laestadius
Lars Levi Laestadius wuchs in bitterer Armut auf, konnte dann aber in Uppsala Theologie und Botanik studieren. 1825 wurde er Pfarrer in Kaaresuvanto in Lappland...

Laestadius - Erweckungsprediger und Botaniker
Lars Levi Laestadius (1800-61) war Führer der umfassendsten religösen Erweckungsbewegung, die je die Nordkalotte ergriffen hat. Zugleich war er ein anerkannter Botaniker und auf dem Gebiet der arktischen Flora der größte Kenner seiner Zeit. Er war in schwedisch Lappland aufgewachsen und kannte damit die Menschen wie auch die Pflanzenwelt des Nordes aus frühster Jugend.

Yrjö Tala: Ernst Stöber 60 Jahre, SLL 4/2001
Am 2.4.1941 wurde unser Bruder Ernst Stöber in Hagen, am Rande des Ruhrgebiets geboren. Deutschland war damals im Krieg. Auch Finnland kämpfte an der Seite Deutschlands gegen die Sowjetunion. Es herrschte eine Waffenbrüderschaft unter Deutschen und Finnen. ln einigen Jahren war der zweite Weltkrieg zu Ende. Deutschland hatte den Krieg verloren. Millionen Menschen hatte der Krieg das Leben gekostet. Ganz Deutschland - besonders die Städte -lag in Trümmem. Millionen waren obdachlos oder befanden sich in Gefangenschaft oder auf der Flucht. Die Wirtschaft lag darnieder. Deutschland schien keine Zukunft mehr zu haben. Auch die Waffenbrüderschaft zwischen Deutschen und Finnen hatte ein unglückliches Ende gehabt.

Yrjö Tala: Siionin Lähetyslehti 9/2000, 30 – 31
Die Seurat in Deutschland

Herzlich willkommen, Finnen, in Herzlake! So begann die freundliche Information von den zweitägigen Versammlungen in dem monatlichen Gemeindegruß der Herzlaker Christusgemeinde. Am vorigen Tag konnten wir auch in der Meppener Tagespost lesen: Finnischer Pfarrer predigt in Herzlake! Alle waren ebenso herzlich eingeladen, Finnen und Deutsche. .

Elfriede Teltschik, Hagen (PMS 12/21.3.2001): Ernst Stöber 60 Jahren

Unser Bruder Ernst Stöber füllt 60 Jahren 2.4.2000 in Deutschland.Seit 22 Jahren kennen wir nun Stöbers. Am Anfang war die Seurat in Hagen Haspe ein Hausbibelkreis. Wir kamen bei Stöbers im Wohnzimmer zusammen. Mit den Jahren wurde der Hausbibelkreis immer grösser. Immer mehr Gläubige kamen zu den Andachten. Dann gingen Stöbers dazu über, einen Gemeindesaal in Haspe anzumieten. Dort trafen wir uns alle vier Wochen zur Seurat. Mitte der 90er Jahre mussten wir dieses Domizil verlassen, weil das Haus verkauft werden sollte. Nun kamen wir in unserer Kirchengemeinde in der Pauluskirche unter. Dort treffen wir uns zur Seurat. Dann sind wir...

Päivitetty 02.04.2011 06:29
© Lestadiolaisuus.info

Sponsored by ProKarelia